Montag, den 18. Dezember 2017

Dieter Hundt´s Allgaier aus Uhingen baut neues Werk in Sachsen

 

AllgaierDas Automobilzuliefer- und Maschinenbauunternehmen Allgaier Werke GmbH wird in Oelsnitz im Bundesland Sachsen einen weiteren Produktionsstandort errichten, von dem die in den neuen Bundesländern sowie teilweise in Bayern ansässigen Werke der Automobilindustrie mit Außenhaut- und Strukturkomponenten beliefert werden.

Für  die  im  Vogtland  entstehende  Fabrik  wurde  der  Grundstückskaufvertrag  am  18. November 2014 unterzeichnet. Das Werk mit Produktions-, Logistik- und Verwaltungseinheiten wird in Taltitz, einem Ortsteil der großen Kreisstadt Oelsnitz, im 3. Quartal 2015 die Produktion mit zunächst ca. 40 Beschäftigten aufnehmen. Bei Beendigung des ersten Abschnitts − in 2016 − werden ca. 100 Mitarbeiter beschäftigt sein.

 

„Mit dieser Weichenstellung für die Zukunft wird Allgaier in den kommenden Jahren in Sachsen  zusätzliche  Arbeitsplätze  schaffen.  Damit  stärken  wir  nicht  nur  bewusst  den Standort Deutschland, sondern erweitern unsere Kompetenz als Systemlieferant und zuverlässiger Partner der Automobilindustrie“, erklärt Helmar Aßfalg, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Helmar Aßfalg betont besonders die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Vertretern der örtlichen Behörden, Dr. Tassilo Lenk, Landrat des Vogtlandkreises sowie dem Oberbürgermeister der Stadt Oelsnitz, Mario Horn und der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS), die es ermöglicht hat, innerhalb kurzer Zeit die Konzeption für den neuen Standort zu finden und die Voraussetzungen für eine schnelle Umsetzung zu schaffen.

„Es ist ein gutes Zeichen, dass sich mit Allgaier ein weiterer namhafter Automobilzulieferer für eine Ansiedlung in der Region entschieden hat“, so WFS-Geschäftsführer Peter Nothnagel. „Eine gut ausgebaute Infrastruktur, Nähe zu den Kunden im Automobilbereich, qualifizierte Fachkräfte und ein innovatives Umfeld − im Vogtland stimmen die Bedingungen und das spricht sich rum“, so Nothnagel.

Von  Freude  und  Erleichterung   spricht   auch  Landrat   Dr.  Tassilo  Lenk:   „Mit   einer Teamleistung ist uns die verlässliche Schaffung  von Arbeitsplätzen gelungen.“ Er hatte zuletzt gemeinsam mit der Stadt Oelsnitz in einer Arbeitsgruppe alle Register gezogen, um die Entscheidung der Allgaier Werke GmbH für das Vogtland sicherzustellen.

Das  Ergebnis  bezeichnet  er  im  Vergleich  der  bisherigen  regionalen  Investitionen  als „Sternstunde“ gemessen an der Kürze und Dynamik der Entscheidungen. Die Freude über die damit verbundenen Arbeitsplätze ist zugleich mit Blick auf den vogtländischen Winter auch Ansporn. „Wir wollen trotz der Bedingungen alles tun, damit das Unternehmen den Produktionsstart 2015 halten kann“, verweist Lenk auf die anstehende Gesamtbaugenehmigung

„J´aime Paris!“ Das sagen sich jähriglich Millionen von Besuchern der Seine Metropole.  Man gelangt mit dem TGV  in die französische Metropole. Aber auch mit  dem internationalen Hochgeschwindigkeitzug  Thaly ist Paris schnell erreichbar.. Von Köln nach Paris in 3 Stunden und 14 Minuten, eine klasse Leistung. Diese Botschaft war es denn auch wert visualisiert zu werden. So steht zielgruppenadäquat auf den Palkaten von Thalys:

„They’ve never been so close.“

Geniessen Sie diese Motive, die  Lust auf  Zugreisen mit Thalys machen.

Thalys Zugwerbung mit Emotionen

Thalys Zugwerbung mit Emotionen

Paris-KÖLN mit Thalys

Paris-KÖLN mit Thalys

Werbung für einen Hochgeschwindigkeitszug

Werbung für einen Hochgeschwindigkeitszug

Mehr Infos: https://www.behance.net/cecilechabert

Mehr Infos: https://www.behance.net/cecilechabert

Agentur: RosaPark, Paris, Kreation: Jamie Standen, Mark Forgan,Art: Cécile Chabert, Fotografie: Paul Morel,Typographie: Paul-Henri Masson Digital Artist: Christophe Huet

Hier können Sie Tickets buchen. Aktuelle Infos und viele Tipps über Paris gibts on top auf Twitter.

Richtig brav, fast bieder erscheint im unmittelbaren Vergleich die Werbung der DB. Diese setzt ebenfalls auf zwei glücklichke Menschen, ist in der Kreation aber Lichtjahre entfernt.

DB Bahn Werbung

DB Bahn Werbung

….

Jetzt bloß schnell das Licht ausmachen! So die Idee, die hinter diesem Werbespot steht. Nein, es ist kein klassischer Markenartikler, der bewegte Bilder wie diese zeigt. Es ist ein  deutsches Ministerium, das sich traut, ein Ehepaar beim Sex zu zeigen. Besonders überrascht, dass Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die bis dato eher zu den unauffälligen Damen  im Kabinett von Merkel gehört, solche Spots schalten lässt. Die Ministerin ist bei Jauch & Co. kaum zu sehen und ist lt. Medien bislang auch nicht mit innovativen Gesetzesvorschlägen aufgefallen. Laut einer aktuellen Umfrage kennen nur 20 Prozent der Deutschen diese SPD-Politikerin. Wie auch immer: Sex sells – selbst beim Klimaschutz.

Auf der Homepage des Ministeriums heißt es:

„Klimaschutz braucht alle! Es ist enorm, was wir für den Klimaschutz erreichen können, wenn jeder Einzelne etwas beiträgt. Wir machen Schluss mit Stromfressern, CO2-Schleudern, Wärmeverschwendern! Schauen Sie sich die Tipps und Filme an und teilen Sie diese mit Freunden, Kollegen und in der Familie. Denn zusammen ist es Klimaschutz.“

Selbst Machos und Zombies sind zu sehen

Ein Shitstorm blieb bisher aus, doch im Netz stört man sich an anderen Aspekten der Kampagne, etwa an ihrem Hashtag. Das Schlagwort #ziek (für „Zusammen ist es Klimaschutz“) Da sind Meinungen zu lesen wie die von Ulia Mussgnug: „Gutes Casting und die Botschaft kommt auch an., oder die der Enegiewende BW

 


 Lt. Spiegel Online kommt im Netz  die von der Berliner Agentur Tinkerbelle konzipierte Kampagne „Zusammen ist es Klimaschutz“ bestens an.
Gerne erinnern sich Fußball-Fans aus dem Kreis Göppingen an die erotische Kampagne des Göppinger Mineralbrunnens mit dem damaligen Bundesligisten SSV Ulm 1846 e.V.

 

Weihnachten in Göppingen

Weihnachten in Göppingen

Leise rieselt der Schnee,
still und starr ruht der See
weihnachtlich glänzet der Wald:
Freuet euch, die Waldweihnacht kommt bald!

Ab 4.Dezember kann sie wieder besucht und bewundert werden.
Der göppinger Marktplatz wird ganz im Sinne des Themas einem wunderschön glänzendem Wald ähneln, dessen Lichtungen Treffpunkt für groß und klein darstellen.

Viele neue Dinge werden euch bezaubern. Neben den bewährten Angeboten wie Waldlehrpfad, Alpenstadl und der Lichtung mit Feuerstelle wird es in diesem Jahr noch weitere Highlights geben. Neu ist beispielsweise die Verlängerung in die Poststraße, wo weitere Sitzmöglichkeiten zum Verweilen einladen, sowie ein Herzel-Stadl für alle Verliebten, oder die Selfie-Station für bleibende Erinnerungen an einen tollen Ausflug auf die Göppinger Waldweihnacht! Um nur ein paar zu nennen… Auch das gastronomische Angebot wird noch vielfälftiger Also lasst euch überraschen und seit gespannt.

Audi Terminal in Göppingen mit Wow Effekt

Audi Terminal in Göppingen mit Wow Effekt

Audi Terminal in Göppingen mit Wow Effekt

Mit einem abwechslungsreichen Abend hat die Hahn Gruppe am vergangenen Freitag nach 14-monatiger Bauzeit den neuen Audi Terminal in Göppingen mit einer offiziellen Eröffnungsveranstaltung eingeweiht.

Zahlreiche hochkarätige Gäste aus Wirtschaft und Politik, wie Guido Till, Oberbürgermeister der Stadt Göppingen, und Wayne-Anthony Griffiths, Leiter Vertrieb Deutschland der Audi AG, waren gekommen, um gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hahn und Geschäftsführer Frank Brecht den neuen Betrieb zu eröffnen.

Der bekannte SWR Moderator Jürgen Hörig führte locker durch einen exklusiven Eröffnungsabend. Im Interview erklärte Steffen Hahn, der das Unternehmen als Geschäftsführender Gesellschafter in vie